Teilinstitut Dynamik/Mechatronik - Mitarbeiter
Home  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Teilinstitut Dynamik/Mechatronik
""

Prof. Wolfgang Seemann
Prof. Carsten Proppe
Prof. Alexander Fidlin

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Kaiserstraße 10
Gebäude: 10.23, 2. OG
76131 Karlsruhe

Sekretariat:
Tel:  +49 721 608-42397
Tel:  +49 721 608-42659
Fax: +49 721 608-46070
dm-sekretariatFpc8∂itm kit edu

Schnelleinstieg Teilinstitut Dynamik/Mechatronik

M.Sc. Jimmy Alberto Aramendiz Fuentes

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Sprechstunden: 

Nach Vereinbarung


Raum: 206.2
Tel.: +49 721 608-44150
Fax: +49 721 608-46070
jimmy aramendizTjb2∂kit edu

Postanschrift:
Karlsruher Institut für Technologie
Institut für Technische Mechanik
Teilinstitut Dynamik/Mechatronik
Postfach 6980
76049 Karlsruhe

Haus- und Lieferanschrift:
KIT-Campus Süd
Institut für Technische Mechanik
Teilinstitut Dynamik/Mechatronik
Geb. 10.23, 2.OG
Kaiserstraße 10
76131 Karlsruhe



Forschung

Fidlin Fig. 1
Fidlin, Alexander, and Mauricio Lobos. "On the limiting of vibration amplitudes by a sequential friction-spring element." Journal of Sound and Vibration 333.23 (2014): 5970-5979
Fidlin Fig. 5
Fidlin, Alexander, and Mauricio Lobos. "On the limiting of vibration amplitudes by a sequential friction-spring element." Journal of Sound and Vibration 333.23 (2014): 5970-5979

Beruhigung von Schwingungssystemen mittels optimierter Platzierung neuer, situationsadaptiver Reibungsdämpfer:

Stetig steigende Energiekosten und sich verschärfende gesetzliche Vorschriften machen es notwendig, die Wirkungsgrade in allen Arten von Maschinen und Anlagen konsequent zu erhöhen. Infolgedessen werden dämpfende Einflüsse systematisch reduziert. Zudem werden mechanische Strukturen immer mehr unter Aspekten des Leichtbaus ausgeführt, wodurch die Empfindlichkeit gegenüber Schwingungsanregung noch weiter verstärkt wird. Deswegen ist es dringend notwendig, Schwingungen mechanischer Strukturen wirksam und fokussiert zu mindern, ohne dabei die Funktion oder den Wirkungsgrad der Maschine als Ganzes nennenswert zu beeinflussen. Die oft bei der Auslegung vernachlässigten Nichtlinearitäten der Dämpfungskräfte eröffnen großes Potential zur Realisierung situationsabhängigen Verhaltens, ohne auf aktive Regelung und externe Energieversorgung zurückgreifen zu müssen. Insbesondere trockene Reibung mit den ihr immanenten Haft-Gleit-Übergängen ermöglicht die Realisierung mechanischer Schaltelemente, die als Grundbausteine für anpassungsfähige dissipative Vorrichtungen (DV) dienen können. Es soll vor allem untersucht werden, wie neuartige, auf trockener Reibung basierende Vorrichtungen zur gezielten Reduktion fremderregter Schwingungen eingesetzt werden können. Neben der Analyse der DV selbst sollen auch Methoden zur Bestimmung einer optimalen Konfiguration und räumlichen Platzierung dieser Vorrichtungen vorgeschlagen werden. Um diese Ziele zu erreichen werden verschiedene, auf vier Grundelementen (Elastizität, Spiel, Reibung mit u.U. modulierter Normalkraft sowie Feder mit verteilter Reibung) und ihren Kombinationen basierende DV in Bezug auf ihre Wirksamkeit und ihre selbst-adaptiven Eigenschaften miteinander verglichen. Daneben werden analytische Methoden entwickelt, um die Effizienz dieser Vorrichtungen verlässlich evaluieren zu können. Zu den vielversprechendsten Konzepten werden Prototypen hergestellt und experimentell getestet.


Publikationen

Lehre

Betreute Veranstaltungen
Semester Titel
WS 19/20
SS19
SS 18
WS 17/18
WS 17/18
SS 2017